Monatsarchiv Januar 2017

Erfolgsfaktor Mitarbeitercoaching

Wie hat sich die Mitarbeiterwelt verändert?

Unternehmen müssen sich darauf einstellen, zukünftig den Fokus auf ihre Mitarbeiter zu richten, wenn sie erfolgreich sein wollen. Edgar K.Geffroy geht in seinem Buch „Triumpf des Individuums“ silhouettes-81830_1280sogar noch einen Schritt weiter und spricht davon, dass sich die Situation in den nächsten fünf bis zehn Jahren radikal verändern wird und dass sich Unternehmen auf eine veränderte Mitarbeiterwelt einstellen müssen.

Die Bedürfnisse von Mitarbeitern haben sich verändert. Mitarbeiter legen immer mehr Wert auf Individualität und wollen auch individuell behandelt werden. Laut Edgar K.Geffroy lautet das Führungsmodell der Zukunft: SPASS! Unternehmen die es schaffen den Faktor „Spaß“ in den Arbeitsalltag der Mitarbeiter zu integrieren, haben gewonnen. Mitarbeiter, die Freude an ihrem Job haben, sind auch dazu bereit an den Wochenenden Ideen zu entwickeln oder freiwillig länger in der Firma zu bleiben. Denn sie können sich mit ihrem Unternehmen identifizieren – sie sind am Erfolg des Unternehmens interessiert und wissen, dass sie maßgeblich daran beteiligt sind. Mitarbeitern mit diesen veränderten Bedürfnissen, können Unternehmen nicht mit dem bisherigen hierarchischen Führungsstil begegnen. Damit Mitarbeiter sich mit vollem Einsatz für ein Unternehmen interessieren, bedarf es eine neue Form der Führung. Edgar K.Geffroy hat in diesem Zusammenhang das „Family Concept“ entwickelt.

Was ist das Family Concept nach Edgar K.Geffroy?

Laut Edgar K.Geffroy sind die Punkte, die ein harmonisches Arbeitsklima ausmachen dieselben, die für ein idyllisches Familienleben gelten. Es sind Punkte wie: Vertrauen, Spaß haben, gegenseitige Unterstützung, gemeinsames Feiern, offene Kommunikation und Liebe. Wenn man nun das Wort „Liebe“ gegen „Anerkennung“ tauscht, kann man die Punkte eines idyllischen Familienlebens auch auf die Mitarbeiterführung übertragen.

Warum ist Mitarbeitercoaching ein Erfolgsfaktor?

Jeder Mensch ist einzigartig und will auch so behandelt werden. Auch jeder Mitarbeiter will individuell behandelt werden. Eine Führungskraft muss auf die Bedürfnisse jeder seiner Mitarbeiter eingehen können und seine Mitarbeiter dabei unterstützen, dass sie erfolgreich werden, anstatt ehrgeizige Karrierepläne als Bedrohung zu sehen.

Will ein Unternehmen erfolgreich sein muss es erkennen, dass ein Zusammenhang zwischen zufriedenen Mitarbeitern und Umsatz besteht. Mitarbeiter die sich als Teil des Unternehmens sehen und ihrer Tätigkeit gerne nachgehen, werden automatisch zum Botschafter für das Unternehmen, da sie auch in Ihrer Freizeit gerne über ihre Tätigkeit sprechen. Nur wenn Unternehmen den Menschen in den Mittelpunkt ihrer Unternehmensstrategie stellen, können sie auch auf die individuellen Bedürfnisse eingehen und ihre Mitarbeiter individuell fördern. Mitarbeiter sollen die Möglichkeit bekommen, sich persönlich in das Unternehmen einzubringen – Ihre Interessen unternehmensintern zu verfolgen – Ihre Stärken, Potenziale und Möglichkeiten auszuschöpfen und ihre Ziele innerhalb des Unternehmens zu erreichen.

Führungskräfte von morgen sind eher Coaches, als hierarchische Leitwölfe. Ein außenstehender Business Coach kann Führungskräfte dabei unterstützen, auf die individuellen Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter einzugehen. Mitarbeitercoaching wird zum Erfolgsfaktor!

Von |Januar 31st, 2017|Allgemein|0 Kommentare

Werte

Was haben unsere Werte mit unseren Zielen zu tun?

Werte sind das, was einem Menschen im Leben besonders wichtig ist. Menschen, die sich Ihrer man-1207675_1280Werte im Klaren sind, führen ein bewusstes und zufriedenes Leben. Denn unser Werte fungieren als Kompass bei Entscheidungen und beim definieren unserer Ziele. Wenn unsere Ziele nicht mit unseren Werten kompatibel sind kann es sein, dass wird zwar unser Ziel erreichen, wird aber dennoch unzufrieden sind.

Sie können Ihre persönlichen Werte ermitteln, indem Sie im ersten Schritt Ihre persönlichen Lebensbereiche definieren – zB soziale Kontakte, Gesundheit, Job & Karriere, Finanzen, ICH. Im zweiten Schritt helfen Ihnen die u.a.Fragen dabei, Ihre Werte zu ermitteln:

  • Was ist mir im jeweiligen Lebensbereich besonders wichtig?
  • Wann komme ich mir wichtig vor?
  • Woraus beziehe ich Selbstvertrauen?
  • Wann respektiere ich mich? Wann bin ich stolz auf mich?
  • Welche meiner bisherigen Leistungen haben mich besonders stolz und zufrieden gemacht?
  • Wie reagiere ich in Stresssituationen bzw. unter Druck? In Stresssituationen kommen die wahren Werte zum Vorschein da Sie in dieser Situation Intuitiv danach entscheiden, was Ihnen am Wichtigsten ist.
  • Was sind die Ursachen, wenn ich mich nicht wohl fühle in meiner Haut? Wenn Sie sich in einer bestimmten Situation unwohl fühlen deutet das darauf hin, dass Sie entgegen Ihren Wertevorstellungen handeln.

Beispiel für Werte:

Abenteuer – Abwechslung – Aktivität – Anerkennung – Ansehen – Anziehungskraft – Attraktivität – Aufrichtigkeit – Aussehen – Ausstrahlung – Authentizität – Bedeutung – Beförderung – Begeisterung – Beharrlichkeit – Beliebtheit – Besitz – Bewunderung – Beziehungsfähigkeit – Bindung – Bindungsfähigkeit – Charisma – Ehrgeiz – Ehrlichkeit – Eloquenz – Entfaltungsfreiheit – Entwicklung – Erfolg – Erholung – Familie – Fitness – Fortschritt – Freigiebigkeit – Freiheit – Freizeit – Freude – Freundschaft – Geborgenheit – Gelassenheit – Geselligkeit – Geld – Genuss – Gesundheit – Gerechtigkeit – Glück – Harmonie – Häuslichkeit – Heiterkeit – Höflichkeit – Humor – Intellekt – Intelligenz – Karriere – Kinder – Kreativität – Lebensfreude – Lebensstil – Leistung – Lernen – Liebe – Macht – Mobilität – Nachhaltigkeit – Nostalgie – Offenheit – Optimismus – Ordnung – Partnerschaft – Perfektionismus – Pflichterfüllung – Pflichtgefühl – Pünktlichkeit – Reichtum – Respekt – Romantik – Rückhalt – Ruhe – Selbstwert – Sexualität – Sicherheit – Sieg – Sinn – Sorgfalt – Sportlichkeit – Sympathie – Teamfähigkeit – Toleranz – Tradition – Treue – Überlegenheit – Unabhängigkeit – Unbekümmertheit – Ungebundenheit – Unternehmungslust – Veränderung – Verantwortungsbewusstsein – Vergnügen – Vertrauen – Vision – Wachstum (persönlich, geistig) – Wertschätzung – Wohlstand – Zielstrebigkeit – Zugehörigkeit – Zukunftsorientierung – Zuverlässigkeit

Sollten Sie mehr Werte pro Lebensbereich ermittelt haben, nehmen Sie nun im dritten Schritt eine Priorisierung vor. Überdenken Sie jeden ermittelten Wert und streichen Sie solange, bis nur mehr der für Sie wichtigste Wert pro Lebensbereich übrigbleibt. Indem Sie nun Ihre Werte kennen, haben Sie die Grundlage für Ihre Zielsetzung geschaffen und Sie sind nun in der Lage, ihren inneren Werte-Kompass bei zukünftigen Entscheidungen heranzuziehen.

Von |Januar 2nd, 2017|Allgemein|0 Kommentare